TOLKIEN STAMMTISCH TIROL goes SVAVA

Middle-Earth meets Iceland Faery

Stammtisch No.: 58 – 11. August 2017 – in Hall im Stiftsgarten bei Künstlerin SVAVA

Trotz schmaler Besetzung von Seiten unseres Stammtisches, haben wir die Einladung der isländischen Künstlerin Svava zu einem Sommerstammtisch im Stiftsgarten in Hall dankbar angenommen. Das Wetter ließ uns jämmerlich im Stich, so dass der Stammtisch letzten Endes in Svava`s „Last Homely House“ mit einem Hobbit-würdigen Buffet am Kachelofen seinen Anfang nahm Blick aus dem Fenster ließ beim Anblick der Wolkenverhangenen Tiroler Berge „Misty Mountain“-Feeling aufkommen. Wie gut, dass wir nicht wie die 9 Gefährten bei diesem Wetter im Gebirge unterwegs sein mussten, sondern „Sam`s Ithilien-Rabbit Stew“ in Form von Svavas Glückssuppe genießen konnten und isländischen „waybread“-Ersatz in Form von isländischem Trockenfisch (harðfiskur) mit Butter kosten durften. (Gollum would certainly despise it – „spoiling the good fish“ 😉 ) Vom südtiroler Käse und Schinken, Brot, Käsestangen und Obstsalat, Wein und Holler-Wasser ganz zu schweigen.

Anschließend gingen wir in schöner „Rivendell“-Tradition dazu über, wie in der „Hall of Fire“ uns dem Genuss von Musik und Literatur hinzugeben.

Norbert gab einige Kostproben auf seiner wunderschönen Rohan-Harfe zum Besten – inklusive einer Kombination aus Harfenspiel und Gedichtrezitation („Der Hort“ aus Tolkiens „Die Abenteuer des Tom Bombadil“) ganz in der Tradition der mittelalterlichen Minstrels.

Dann genossen wir die Lesung von Lieblingsstellen aus dem Herrn der Ringe in drei Sprachen!:

im Original:

Frodos Eindruck von Lothlorien, nachdem die Augenbinde abgenommen wurde

auf Deutsch:

Ankunft der Rohirrim auf dem Pellenor, als Theoden sich seiner Vorfahren würdig erweist

auf Isländisch!!!:

die Gemeinschaft vor dem Westtor Morias – „speak FRIEND and enter!“

Schließlich durfte jeder von uns das Runen-Orakel befragen.

Ein langer, wundervoller Abend war mit jeder Menge Gesprächsstoff über Tolkien, seine Bücher, die Filme angefüllt. Wir erkundeten unsere kulturellen, literarischen und sprachlichen Wurzeln. Lernten von den Geheimnissen der Musik, speziell des Harfenspieles und des Zeichnens. Und schließlich fragten wir uns, ob wir der Versuchung widerstehen könnten, würde uns ein Sauron (LotR) oder Mephisto (Goethes „Faust“) das ultimativste Wissen in unserer liebsten handwerklichen oder sonstigen Passion anbieten. Would we „pass the test and remain … (Galadriel)“???

 

Vielen herzlichen Dank, liebe Svava, für einen wundervollen Abend!

Wir kommen gerne wieder! ;-)))

57. Stammtisch – TST goes Asia

Einen Ausflug in die kulinarischen Welten der asiatischen Küche wagten 4 abenteuerliche Hobbits (+ 1 Nachwuchs-Tolkienistin) Mitte Juli. Bei knuspriger Ente, scharfem Hühnchen und Reis diskutierten wir die Feinheiten von Tolkiens Werk. Diesmal interessierten uns besonders die Schwierigkeiten, denen Übersetzer in ihrer Arbeit gegenüberstehen. So sind sprachliche Feinheiten und Wortwitz nicht ohne weiteres von einer Sprache in die andere übertragbar. Spannend wird das ganze dann, wenn – wie bei Tolkien – der ursprüngliche Autor selbst ein Linguistikexperte war und bewusst Kunstwörter bzw. inkorrekte Grammatik verwendet hat. Ein Beispiel:

Original der Carroux-Übersetzung (3. Ausgabe von 1984):
„… Ein anständiger, ehrbarer Hobbit war Herr Drogo Beutlin; er gab nie Anlaß zu Gerede, bis er ertrunken wurde.“ – „Ertrunken wurde?“ fragten mehrere Stimmen zugleich. …

Die Carroux-Übersetzung (Ausgabe 2009, neu durchgesehen von Lisa Kuppler). Anmerkung: nicht mit „ä“ sondern mit „a“ (also kein Tippfehler!) und der Wechsel von ß zu ss:
„… Ein anständiger, ehrbarer Hobbit war Herr Drogo Beutlin; er gab nie Anlass zu Gerede, bis er ertrankt wurde.“ – „Ertrankt wurde?“ fragten mehrere Stimmen zugleich. …

Und das englische Original: (normalerweise heißt es: drowned.)
„… A decent respectable hobbit was Mr. Drogo Baggins; there was never much to tell of him, till he was drownded.“ – „Drownded?“ said several voices.

Nachdem soviel tiefgehende Sprachstudie recht durstig machte, beendeten wir den Abend im Irish Pub, wo wir uns dieses sagenhafte Angebot nicht entgehen ließen.

56. Tolkien Stammtisch – klein aber fein

In kleiner Besetzung – sozusagen dem harten Kern – trafen wir uns am 16. Februar zum mittlerweile 56. Stammtisch. Man mag kaum glauben, dass es immer noch was zu Diskutieren gibt, aber Tolkien ist ein wenig wie Fußball: Einem echten Fan geht der Gesprächsstoff nie aus. Vor allem unsere bisherigen Stammtischausflüge und Erlebnisse wurden liebevoll in Erinnerung gerufen und die ein oder andere Anekdote erzählt – Danke an dieser Stelle an Rowanfair für die nett gestalteten Fotobüchlein!

Weiters befassten wir uns – etwas genrefremd – mit Karl May und den jüngst unter seinem Namen veröffentlichten Kurzgeschichten sowie der Neuverfilmung der Winnetou-Trilogie. Und da wir jetzt öfter auf mehrere Länder verteilt sind wurde auch gleich die Idee eines Online-Stammtischs geboren. Wir werden berichten, was virtuell diskutiert wurde!

Rückblicke auf die letzten Stammtisch

Nach sehr, sehr langer Zeit sind endlich die Rückblicke auf unsere letzten Stammtisch (Nr. 53, 54 und 55) online. Außerdem ist unsere Seite auf einen neuen Server umgezogen. Solltet ihr hier Probleme feststellen, bitten wir euch uns über das Kontaktformular eine kleine Notiz zu hinterlassen.

Außerdem feierten Tolkien-Fans am 3. Jänner den 125. Geburtstag des Professor!  Auch von uns ein verspätetes: To the Professor!

top