Warning: Parameter 2 to qtranxf_postsFilter() expected to be a reference, value given in /data/web/e67309/html/tolkien.tirol/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298
Tiroler Tolkien Stammtisch » Goldbeere

Goldbeere

Bitte niemals ohne Geschichten sein! Warum und wie Geschichten und Erzählungen zu fesseln vermögen ist bekannt, aber auch, dass wir es nie müde werden, neue zu finden, alte immer wieder zu hören, zu lesen und weiterzudenken. Das Werk von J.R.R. Tolkien sprüht nicht nur selbst, sondern entfacht auch die eigene Phantasie. Mit Leidenschaft und einer Genialität, die an Wahnsinn erinnert, schuf Tolkien eine Welt, die an Komplexität nichts zu wünschen übrig lässt. Deren Erzählungen es aber dennoch schaffen, eigene Bilder in den Köpfen entstehen zu lassen. Mich interessiert vor allem dieses Zurückgreifen auf Motive, die schon vorher in den verschiedensten Genres zu finden sind. Weiters frage ich nach den Bedeutungen des Werkes Tolkiens für uns Menschen heute. Warum erlangt es gerade heute so eine große Popularität? Eigentlich ja genau zu Zeitpunkten und an Orten, die krasse Gegensätze zu „Mittelerde“ bilden.

Welche Bedürfnisse und Wünsche vermag es zu befriedigen und zu erfüllen? Vielleicht, unter vielen anderen Gründen, weil in den Geschichten immer wieder Fragen und Themen behandelt werden, die zeitlos sind und Menschen stets zu beschäftigen vermögen. Es ist spannend und schön zu sehen, wie sich weltweit Interessierte aller Altersstufen und Kulturen dem Werk und der Welt Tolkiens widmen, sich unter Umständen auch zusammen finden und mit den unterschiedlichsten Interessensgründen und Kontexten über die erdenklichsten Aspekte diskutieren, sie weiterdenken, kreativ umnützen und ihm eigene Bedeutungen verleihen. Faszinierend auch, wie verschieden die Zugänge sein können: literarische, künstlerische, musikalische, kulturwissenschaftliche, geschichtliche, sprachwissenschaftliche u.v.m. Es scheint so, als hätte sich das Werk verselbstständigt, losgelöst von seinem Erschaffer und würde nun jeden einladen, sich mit ihm zu beschäftigen. Und da es am besten ist, niemals ohne Geschichten zu sein, so nehm’ ich die Einladung gerne an!

top